logotype

Unter Helmen - die Motorradkolumne

Von Burkhard Straßmann

Die Beifahrerin

Der Mann. Die Maschine. Schwarzes Leder. Schwarzer Lack. Er reißt das Gas auf. Sie jubelt. Wer wollte sich dazwischendrängeln!? Die Beifahrerin.

Puristen unter den Motorradfahrern sind Solofahrer. Sie interessieren sich nur für die eine. Sie kaufen sich ein Motorrad, das für die andere keinen Platz hat. Ein Motorrad mit Einzelsitz, auch "Einzelsitzbrötchen" genannt. Der Solofahrer lebt den Traum von der Verschmelzung in höchster Konsequenz. Von diesem Traum lebt die Motorradindustrie. Sprechen wir es offen aus: Es geht um Sex. Puristen mit Einzelsitzbrötchen werden von anders Orientierten gern als "arme Würstchen" verlacht.

Die anders Orientierten sind in der erdrückenden Überzahl. Sie denken bei "Sex" nicht nach unten, sondern nach hinten. Hinten sitzt die andere, die Beifahrerin, "Sozia" oder "Braut" genannt. Alle Beifahrerinnen dieser Welt haben gemeinsam, daß sie meist keine Bodenturnerinnen sind und doch eine im Alltag kaum vorkommende Grätsche beherrschen. Zweitens verbrennen sie sich unablässig Schuhe und Waden an der glutheißen Auspuffanlage. Wohingegen sie sich obenherum meist erkälten, weil Windkanalversuche mit Motorrädern nur von Männern durchgeführt werden. Viertens macht es bei jedem Bremsen "klack", weil die Helme aneinanderstoßen. Fünftens sind sie enorm opferbereit. Das sind aber auch schon alle Gemeinsamkeiten.

In unserer kleinen Typologie der Beifahrerin betrachten wir zunächst die Hochaufragende. Sie sitzt, aus der Fahrerperspektive, unnahbar fern hinten, hart am Gepäckträger, reglos, ja unbewegt. Krampfhaft umklammert sie den Halteriemen, ein lächerliches Relikt aus der Zeit, als Motorräder zum Transport von Hintermännern benutzt wurden, die ein Problem damit hatten, den Fahrer anzufassen. Die Hochaufragende würde niemals auf den Gedanken kommen, des Fahrers Lenden zu umfassen, obwohl der Fahrer das gern hätte. So aber hat er die Beifahrerin bald ganz vergessen und staunt beim nächsten Tankstopp nicht schlecht, daß er nicht allein ist.

Ganz anders ergeht es ihm mit der Redseligen. Sie redet ohne Unterlaß über den Beruf oder das Fernsehprogramm, auch über Politik, als säße man in einer Limousine. In Wahrheit säße sie gern in einer Limousine und überspielt mit dem Reden ihre Todesangst. In Kurven kneift sie den Fahrer wie scherzhaft in die Seite, tatsächlich aber ist es schmerzhaft. Wenn sie absteigen darf, ist sie so begeistert, daß der Fahrer glauben muß, ihre Begeisterung beziehe sich aufs Fahrerlebnis.

Gefürchtet ist die Kundige. Sie hat in aller Regel Physik studiert und wirft ihren Körper furchtlos in jede sich bietende Kurve. Der Fahrer ist vollauf damit beschäftigt, das Gleichgewicht wiederzufinden und schlimmste Stürze zu vermeiden.

Der Inbegriff der Beifahrerin jedoch, der Traum der Pubertierenden, der tiefere Sinn jeder Doppelsitzbank, oft sogar der geheime Grund, ein Motorrad zu kaufen: Das ist die Hineinkriechende. Sie schmiegt sich mit jedem denkbaren Körperteil an den stolzen Herrscher über 100 PS und gibt sich allen Dreh-, Trägheits- und Aufrichtmomenten der Maschine hin. Dabei umfaßt sie seine Hüften derart liebevoll und intim, daß er gelegentlich scheu um sich blickt. Der Hineinkriechenden begegnet man enttäuschend selten.

Sicherheitstechnische Erwägungen sprechen eindeutig für einen letzten Typus: den nassen Sack. Diese Form der Sozia hat kein Vertrauen in den Fahrer und schimpft über seine Fahrweise. Sie würde, wenn sie "den Lappen" hätte, ohne Zweifel vorn sitzen. Unterwegs wird sie durch hektische Bremsmanöver und tolldreiste Überholvorgänge so lange provoziert, bis sie sich resigniert in die Sitzbank "sacken" läßt und des Endes der Ausfahrt harrt. Jetzt sind ihre Reaktionen wunderbar neutral, gerade so wie die eines nassen Sacks. Der Fahrer wird weder physisch noch psychisch irritiert. Herrlich! Im Grunde handelt es sich um einen Solofahrer mit Gepäck, also den oben skizzierten Idealtypus.

Es darf hier nicht verschwiegen werden, daß es auch Motorradfahrerinnen gibt, sogar solo, aber auch mit Beifahrerin und in Einzelfällen selbst mit Beifahrer. Vereinzelt trifft man noch Einheiten mit zwei hintereinander sitzenden Männern an. Doch welche Kombination man auch betrachtet: Es geht um Sex.

© beim Autor/DIE ZEIT 1996 Nr. 30
All rights reserved.

©   2018  Gespann.de   -   Impressum